Stoffqualität nach Martindale-Methode

Wie will man die Qualität eine Stoffes ermitteln. Natürlich kann man mit etwas Erfahrung robuste, scheuerbeständige Stoffe von minderwertigen unterscheiden. Wer es etwas genauer machen will verwendet die Martindale-Methode. Diese Verfahren ist das weltweit am häufigsten genutzte um die Scheuerbeständigkeit von Stoffen zu ermitteln. Dies spielt natürlich ganz besonders eine Rolle wenn Sie ein Ecksofa erstehen möchten welches lange hält.

Die Martindale-Methode simuliert das wiederholte Scheuern von Hose und Polster. Dies entspricht der natürlichen Abnutzung. Hierfür wird das zu prüfende Stück Stoff mit einem Gewicht beschwert und gegen einen Standardstoff gedrückt / gerieben. Nun werden die beiden Stoffe so lange aneinander gerieben bis zwei Fäden verschlissen sind. Natürlich ist klar, je mehr dieser Scheuertouren ein Stoff aushält, desto besser. Je höher also der Wert (Martindale genannt) desto besser.

Für die private Nutzung reichen 10.000 Martindale bei weicher Polsterung aus. Für eine erhöhte Nutzung wie im Büro darf es aber auch schon mal 25.000 Martindale sein.

Bei günstigen Ecksofas wird leider oft keine Angabe zur Stoffqualität beziehungsweise der Scheuerbeständigkeit gemacht. Dies muss nicht zwangsweise schlecht sein, birgt aber auch die Gefahr einen sehr schlechten Stoff zu erwischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.